Klassenfahrt der 10b nach Duinrell

Am ersten Tag ging es ganz entspannt los: Nach der Busfahrt bezogen wir unsere Bungalows und kauften in Gruppen für unsere Mahlzeiten ein. Manche Schülerinnen entpuppten sich als Meisterköche – da hat sich der Hauswirtschaftsunterricht doch gelohnt! Anschließend hatten wir noch Zeit, die ersten Fahrgestelle des Freizeitparks und das Spaßbad auszutesten. Das Wellenbad und die Mega-Rutschen mit Trichtern, Wirbeln, Reifen und freiem Fall machten irre viel Spaß und ließen auch die Lehrer ordentlich durch die Kurven fliegen.

Am Dienstag machte sich die Klasse dann zum Meer auf. Dort angekommen starteten die Schüler und Lehrer mit einem Sportprogramm. Die Klasse wurde dazu in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe flog mit einem Drachen abwechselnd über den Strand (kiting) und die andere Gruppe durfte Bogenschießen. Dies war jedoch schwere als es aussah. Der „Robin Hood“ der Klasse war dabei eindeutig Ikraam, der mit einem doppelten Schuss voll ins Schwarze traf! Die Gruppen wechselten nach einer Weile, so dass alle Schüler beide Aktivitäten machen konnten. Anschließend konnte man noch Fußball oder Volleyball spielen oder Kaffee trinken oder auch nur am Strand chillen.

Am Tag darauf fuhr die Klasse nach Amsterdam. Dort fing der Ausflug mit einem Besuch im Wachsfigurenkabinett „Madame Tussauds“ an. Die Schüler durften sich frei bewegen und sich alles anschauen. Danach wurden ein Treffpunkt und eine Zeit festgelegt, wann man sich wieder zusammenfand, denn jeder wollte sich die Innenstadt von Amsterdam anschauen und bummeln gehen. Um auch andere Teile von der Stadt zu sehen und einen kleinen Teil der Geschichte zu hören machte die Klasse eine Grachtenrundfahrt mit Audioguide.

Der Donnerstag stand dann ganz im Zeichen des Freizeitparks, der mit seinen Loopingbahnen, Monster-Mühlen (dem einen oder anderen wurde hierbei echt übel!), Kettenkarussell und „Wild Wings“ in nichts dem Phantasialand nachsteht. Als Held stellte sich dabei Peter „Pilot“ heraus. Noch einmal gingen alle ins Freizeitbad, bevor so langsam auch schon wieder die Koffer gepackt werden mussten, denn am Freitag ging es nach einer echt harmonischen und entspannten Klassenfahrt schon wieder nach Hause!

Sophia Fuhrmann, Schülerin der Klasse

EKR SchülerInnen zu Besuch bei der Tischtennis-WM 2017

Am Dienstag, dem 30.Mai war es endlich soweit. Die Klasse 6c, insgesamt 23 SchülerInnen fuhren nach Düsseldorf zur dort stattfindenden Tischtennisweltmeisterschaft. Das hatte die gesamte Klasse ihrer Mädchenmannschaft zu verdanken, die beim diesjährigen Milchcup sensationell den Dritten Platz erreichte und damit die Karten für Düsseldorf löste.

Diplomsportlehrer G. Preiß, der die Organisation der Fahrt übernahm und Frau Machalke, die Klassenlehrerin der 6c waren selbst darauf gespannt, was sie in der Landeshauptstadt, und der für diesen Tag selbst ernannten Tischtenniswelthauptstadt, erwartete und wurden nicht enttäuscht. Über 2000 SchülerInnen aus dem ganzen Bundesgebiet besuchten die Weltmeisterschaften, die vom 29.Mai bis zum 4. Juni andauerten, so dass ein Heer von jungen Menschen die Tribünen füllten und bei manchen Spielen fast zum Platzen brachten. Spitzenspieler aus aller Herren Länder hatten sich für die Endkämpfe der besten Tischtennisspieler der Welt qualifiziert und zeigten ihr Können. In zwei großen Hallen konnten die Spiele in der Einzel - und Doppelkonkurrenz verfolgt werden. Nebenbei gab es für die Schüler die Möglichkeit am Tischtennisrobotertraining teilzunehmen, das Tischtennissportabzeichen zu erwerben und eine Geschwindigkeitsmessung eines geschlagenen Balles mitzuerleben. Timo Boll und Ma Longh, der amtierende Weltmeister im Einzel, spielten an diesem Tag leider nicht. Dafür gaben sich andere Spitzenspieler ein Stelldichein. Viele Schüler nutzten die Gelegenheit zu einem Selfie mit ihren liebgewonnen StarspielerInnen, die großzügig Autogramme gaben. Für Essen und Getränke war auch gesorgt, so dass es eigentlich an nichts fehlte. Nach über zwei Stunden trat man die Heimreise an, gestärkt durch unwiederbringliche Bilder von knappen Kämpfen und einer wunderschönen Turnieratmosphäre, die nichts zu wünschen übrig ließ.(prs.)

 

Die Klasse 7a – Mittelstufenmeister 2017

Am Donnerstag war es wieder soweit. Nach dem Motto "It´s Football time-Its Showtime" trugen die Schüler der 7-er Klassen ihr alljährlich stattfindendes Mittelstufenturnier aus.  Es gehörte eine gehörige Portion Mut dazu, das Turnier bei diesen wettermäßigen Unwägbarkeiten durchzuführen, aber die Organisatoren vertrauten dem Wettergott.

Bei nasskalten Bedingungen traf man sich im Brühler Schlossparkstadion. Alle waren mit dabei, natürlich auch die Mitschüler/Innen, die nicht aktiv an den Spielen teilnahmen, dafür aber ihre in 7er Teams spielenden Klassenkameraden/Innen stürmisch mit Plakaten und immerwährenden Rufen „ Vorwärts noch ein Tor„ anfeuerten. Die VertreterInnen des Schulsanitätsdienstes taten wie gewohnt routiniert ihren Dienst und sorgten für optimale Betreuung im Falle von möglichen Verletzungen.  Nach den Regeln der Turnierplanung durften auch mindestens zwei Mädchen pro Mannschaft das jeweilige Jungenteam verstärken, was die Klassen auch reichlich nutzten, spielen doch einige von den eingesetzten Mädchen in Fussballvereinen.

Die organisierenden Sportlehrer der EKR, Herr Preiß, Frau Minwegen und Frau Wagner zeigten sich von den Leistungen recht angetan. Es gab knappe, spannende Spiele und harte Zweikämpfe zu sehen, die aber mit großer Fairness geführt wurden, so dass es kaum Verletzungen zu beklagen gab. Schließlich und endlich gingen die Klassen 7a und 8c als Sieger vom Platz. Beide Mannschaften erhielten einen Wanderpokal, der für ein Jahr in der Klasse verbleibt. Nach eineinhalb Stunden unermüdlichen Laufens und Kämpfens gegen den Nieselregen war man froh den Nachhauseweg anzutreten, bevor sich der Himmel wieder verdunkelte ( prs )      

 

 

 

 

Schulleben

Eine Schule hat nicht nur die Aufgabe, die vorgeschriebenen Fächer zu unterrichten und die Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu fördern, es gibt darüber hinaus Vieles, was das besondere Profil einer Schule ausmacht.
Wir legen Wert darauf, dass das Angebot an Projekten und Lernmöglichkeiten im Ganztag den Anforderungen verschiedener Interessen und Fähigkeiten der Schülerschaft entspricht und alle neben einer soliden Grundbildung in allen Fächern auch die Möglichkeit haben, sich auszuprobieren und ihre Talente zu entdecken.
Wir führen daher regelmäßig Projekte sowohl in bestimmten Jahrgangsstufen als auch jahrgangsübergreifend durch und bieten eine Vielzahl von frei wählbaren Arbeitsgemeinschaften an.
Schließlich ist Schule im Ganztag heute mehr als nur Unterricht.